Ernährung
Kommentare 8

„Superfood Monday“ (3. Teil): Hanfsamen

Mit der „Superfood Monday“-Reihe möchte ich dir einen kurzen Überblick über das jeweilige Superfood geben.

Wo kommt das Superfood her?

Hanf ist eine der ältesten Nutz- und Zierpflanzen der Welt und wurde bereits 3.000 v.Chr. in China kultiviert. Ab ca. 900 v. Chr. wurde Hanf dann in Indien angebaut und erst 500 v. Chr. fand die Pflanze, die zur Familie der Hanfgewächse gehört, ihren Weg nach Europa. Dort wurde sie dann von den Griechen unter dem Namen Kannabis an die Römer abgegeben.

Hanf kann vielseitig eingesetzt werden und findet seinen Nutzen in der Industrie (Kleidung, Schiffstaue, Papier), im Handwerk (Farben, Lacke) oder als Arznei- oder Rauschmittel. Wenn ich in diesem Zusammenhang von Hanf spreche, meine ich den Nutzhanf, der keinerlei berauschende Wirkstoffe enthält. Ich möchte Euch in diesem Kontext die Hanfsamen oder Nüsse, d.h. die Früchte der Hanfpflanze, vorstellen.

Was steckt drin?

Hanfsamen sind vollgestopft mit wichtigen Nähr-, Vital- und Mineralstoffen. Sie enthalten:

  • alle essentiellen Aminosäuren
  • reichhaltige Mengen an Antioxidantien
  • gute Mengen an Calcium, Kalium, Magnesium, Schwefel, Eisen sowie der Vitamine A, B, C, D und E
  • optimales Fettsäure-Verhältnis (Omega-6 zu Omega-3; ca. 4:1, wie von der Weltgesundheitsorganisation empfohlen)

Was können also die kleinen Samen?

  • fördern den Glanz unserer Haut, Haare und Augen
  • fördern das Denkvermögen
  • reinigen die Blutgefäße
  • sind wertvoll für die Immunabwehr
  • schützen das Herz und das Gehirn
  • schützen die Zellen vor freien Radikalen
  • bekämpfen Entzündungen im Körper
  • wirken positiv auf die gesunde Balance des Hormonhaushaltes
  • spielen eine wichtige Rolle für den Muskelaufbau
  • unterstützen bei der Entgiftung des Organismus

Wie kann ich es verwenden?

Speisehanfprodukte gibt es mittlerweile unzählige. Ich verwende sehr gern die geschälten Hanfsamen in Smoothies, im Müsli, pur oder einfach über den Salat gestreut. Sie haben ein tolles leichtes Nussaroma. Weitere Produkte sind bspw.: Hanf-Öl, -Nudeln, -Protein, -Fruchtschnitten, -Schokolade oder -Saucen.

Wusstest du, dass es in China eine Region namens Bama gibt, wo es besonders viele über Hundertjährige gibt und, dass diese Bewohner angeblich auch sehr viel Hanfsamen essen?

In diesem Sinne:

Be happy, healthy & in balance

Steffi

8 Kommentare

  1. Pingback: “NACHGEBACKEN”: Raw Chocolate Christmas Brownies (vegan) | wohlfuehlkost

  2. Pingback: Winter-Porridge mit Apfel und Orangen (vegan) | wohlfuehlkost

  3. Pingback: Power-Sonntagsfrühstück: Superfood-Bowl und Tropical-Smoothie | wohlfuehlkost

  4. Pingback: Beeren-Frühstücksbrei mit Melone | wohlfuehlkost

  5. Pingback: Superfoods | wohlfuehlkost

  6. Pingback: Warum Hanfsamen in der heutigen Ernährung so wichtig sind – Gastbeitrag auf „My-Sportblog-Berlin“ | wohlfuehlkost

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s