Monat: April 2015

Fernweh: Meine 5 Lieblingsplätze in Bangkok

Im 2. Post der Reihe „Fernweh: Meine 5 Lieblingsplätze in …“ geht es nach Asien, um genauer zu sagen, nach Bangkok, der Hauptstadt Thailands. Bangkok ist abwechslungsreich wie kaum eine andere Metropole in der Welt. Es ist anziehend und abschreckend zugleich. Hier stehen 5 Sterne Hotels inmitten dem Trubel und Garküchen. Bangkok ist ein beliebter Start bei Backpacker für deren Südostasien-Reisen. Das positive für mich sind die angenehmen, bzw. sehr hohen Temperaturen. Ich liebe es in Flip-Flops umherzulaufen und das kann man in Bangkok definitiv. Ob man Bangkok liebt oder hasst, muss jeder selbst herausfinden. Ich war bereits 3x in dieser Stadt für jeweils ein paar Tage und ich muss sagen, dass Bangkok sehr schöne Ecken hat.

Matcha Power – Grüner Smoothie

Zutaten für 4 Portionen: 3 cm Ingwer-Wurzel ca. 125 g frischen Spinat 2 Birnen 1 Orange 1 TL Matcha 1 TL Kokosöl ca. 400 ml stilles oder gefiltertes Wasser Zubereitung: Die Birnen waschen und vierteln. Die Orange und den Ingwer schälen. Den Spinat waschen. Alles in den Mixer geben. Das Wasser und das Matcha Pulver dazugeben. Alles pürieren und je nach Bedarf noch etwas Flüssigkeit ergänzen. Anschließend den Smoothie in Gläser füllen und genießen. Lass es dir schmecken.

Orange-Coconut Smoothie

Gerade jetzt im April ist die Erkältungsgefahr am Größten. Der Frühling bietet uns bereits angenehme, fast sommerliche Temperaturen, doch der Wind ist oft trügerisch und recht kühl. Hier hilft nur ein Zwiebel-Look und sich ausgewogen zu ernähren, bspw. mit dem Orange-Coconut Smoothie. Orangen sind reich an Vitamin C und helfen dabei unsere Abwehrkräfte zu stärken. Für die empfohlene Tageszufuhr reichen bereits 2 kleine Orangen aus. Zutaten (3 Portionen): 3 Orangen 2 Birnen 1 Banane (optional) 3 cm Ingwer-Wurzel 1 TL Kokosmus etwas Zimt ca. 250 ml stilles oder gefiltertes Wasser Zubereitung: Die Birnen waschen und vierteln. Die Banane, Orangen und den Ingwer schälen. Alle Zutaten in den Mixer geben und pürieren. Anschließend den Smoothie in Gläser füllen und genießen.  

Fernweh: Meine 5 Lieblingsplätze in New York City

NEW YORK City ist eine atemberaubende, berauschende, laute, quirlige, internationale, stressige, …. Stadt und dennoch zieht sie mich immer wieder in den Bann und lässt mich nicht mehr los. Ich durfte bereits 4 Urlaube in NYC verbringen und könnte eigentlich jedes Jahr dorthin fliegen. Aber es gibt noch so viele andere Dinge auf der Welt zu entdecken, sodass die nächste Reise erst einmal warten muss. Mit diesem Post starte ich gleichzeitig eine neue Blog-Reihe. Diese Reihe nennt sich „FERNWEH: Meine 5 Lieblingsplätze in …“ und ich möchte Dich von Zeit zu Zeit an Orte der Welt mitnehmen an denen ich schon verweilen durfte und dann jeweils meine 5 Lieblingsplätze vorstellen. Nicht nur das Reisen an sich und das Eintauchen in fremde Kulturen ist wohlfühlen für mich, auch die Fotos immer mal wieder vorzuholen bringt mich zum Schmunzeln und Träumen.

Creative Blogger Award

Wow, wohlfuehlkost wurde von der lieben Elli vom Blog seineugierig für einen Award nominiert. Das ist mein erster Award und dann gleich für den „Creative Blogger Award“. YEAH! Tausend Dank seineugierig für die Nominierung – ich freue mich riesig darüber. The rules of the award: Nominate 15-20 blogs and notify them via their social media/blogs Thank and post the link of the person who nominated you Share 5 facts about yourself to your readers Pass on the rules 5 Fakten über mich: Ich reise gerne in ferne Länder und lerne neue Kulturen kennen, obwohl ich furchtbare Flugangst habe. Ich habe lange geglaubt, dass BWL der richtige Weg und Yoga nichts für mich ist. So kann man sich täuschen. Dank‘ Yoga bin ich heute ein wieder positiv denkender Mensch, der es liebt zu lachen und das Leben genießen kann. 🙂 Ich mag es zu essen (das wisst Ihr ja bereits 🙂 ), aber hungrig sein oder eine Mahlzeit auszulassen mag ich so gar nicht. Ich mag lange Spaziergänge, durch die Berge zu wandern, an der Isar entlang zu radeln und einfach in …

„Superfood Monday“ (7. Teil): Aronia-Beere

Das heutige Superfood heißt Aronia-Beere. Wo kommt das Superfood her? Aronia- auch Apfel- oder Gesundheits-Beeren genannt sind ähnlich der Blaubeere kleine blaue Beeren und gehören zu den Rosengewächsen. Der Geschmack der kleinen Früchte ist sauer-herb. Ursprünglich beheimatet ist der sommergrüne Strauch im östlichen Nordamerika. Die Indianer haben dieser Beere bereits eine große Heilwirkung zugesprochen. Anfang des 20. Jahrhunderts haben russische Reisende die Pflanze dann mit nach Europa gebracht.

Ein kulinarisches Wochenende in Berlin

Heute gibt es eine kleine Fotosafari vom letzten Wochenende in Berlin. Einfach zurücklehnen und genießen. An einem Abend hatten wir gemeinsam gekocht. Es gab Bio-Lachs auf einem Feld-Salat-Avocado-Tomaten-Bett mit einem Süßkartoffelpüree (und einem Hauch von Knoblauch). Einfach göttlich! Da ich keine Bäckerin bin, hat dann meine Schwägerin am nächsten Tag einen Apple-Crumble (ohne Weizen und Zucker) für uns gezaubert. Der war super lecker. Tausend Dank nochmals liebe Sara. Frühstücken außer Haus gehört bei einem Berlin-Besuch auch dazu. Es gibt so viele süße Frühstück-Cafés. Eins davon ist das Wahrhaft Nahrhaft in Berlin Friedrichshain. Dort gibt es tolle hausgemachte Köstlichkeiten (bspw. Bircher-Müsli, Energiekugeln und auch glutenfreie und vegane Speisen). BERLIN, schön war es mal wieder & bis bald!

Wohlfühlen mit Yoga – Meine bisherigen Erfahrungen

Angefangen mit Yoga hatte ich damals im Fitness-Studio (siehe hier). Und das war genau das Richtige für mich. Dieser Physio-Flow-Yoga Kurs war mein Einstieg in die Yoga-Welt. Und da diese Yoga-Form in meinem Studio damals nur zweimal in der Woche angeboten wurde (Mittwoch morgens und Sonntag abends) und ich dann seit Anfang Februar auch keinen Fitness-Studio Vertrag mehr hatte, mussten andere Lösungen her. 1. Lösung: Tägliches Training von zu Hause aus 2. Lösung: Anmeldung bei einem 8-Stunden-Hatha-Kurs bei einer privaten Yogalehrerin Ich habe gemerkt, dass die täglichen Übungen zu Hause für mich sehr wichtig sind. Die mache ich am Wochenende meist in der Früh vor dem Frühstück und unter der Woche entweder ebenfalls in der Früh oder am Abend vor dem Essen. Ganz wichtig, man sollte 2 Stunden davor nichts gegessen haben und sich ein ungestörtes Plätzchen in der Wohnung suchen. Vorteil beim Üben von zu Hause ist, dass man nicht zum Studio hinfahren muss. Zu Hause habe ich dann mit Übungsreihen aus Büchern gestartet, die bei mir schon ca. 8 Jahre rumlagen. Das war mir …

Acai-Blaubeer-Smoothie

Zutaten (2 Portionen): 1 Handvoll Blaubeeren 2 Äpfel 1 Banane 1 EL Acai Pulver ca. 300 ml stilles oder gefiltertes Wasser Zubereitung: Die Banane schälen. Das Obst waschen und die Äpfel vierteln Alle Zutaten in den Mixer geben und pürieren. Anschließend den Smoothie in Gläser füllen und genießen.