Ernährung
Kommentar 1

„Superfood Monday“ (8. Teil): Maqui-Beere

Das Superfood Nummer 8 ist wieder eine Beere und heißt Maqui. Wunderbeeren gibt es recht viele auf der Welt.

Wo kommt das Superfood her?

Die Heimat der Maqui-Beere ist Südamerika, genauer gesagt Patagonien. Der Baum zählt zu den Ölfruchtgewächsen und kann bis zu 5m hoch werden. Die Maqui-Beere selbst ist schwarz-violett und hat einen Durchmesser von ca. 0,5 cm. Die Ureinwohner dieser Region haben diese Beeren vor Jahrhunderten bereits zu einem Saft verarbeitet, der ihnen wohl zu Stärke verhalf.

Was steckt drin?

Die kleine Beere ist bei uns lang nicht so bekannt wie die Acai-Beere, erlebt aber gerade in Europa einen Aufschwung. Die Inhaltsstoffe sind der Acai-Beere sehr ähnlich. Hervorzuheben ist der doppelt so hohe Anteil an Antioxidantien wie bei Acai (Abwehr von freien Radikalen). Auch Maqui bringt:

  • viele wichtige Vitamine (bspw. C, D und Provitamin A) und Mineralstoffe (bspw. Eisen, Kalium, Kalzium) mit
  • wirkt positiv auf das Herz-Kreislauf-System
  • ist entzündungshemmend
  • stärkt das Immunsystem und Widerstandsfähigkeit des Körpers
  • schützt vor einer vorzeitigen Hautalterung
  • regt den Stoffwechsel an
  • unterstützt bei der Durchblutung
  • fördert die Energie, Ausdauer und Stärke
  • stärkt Knochen und Gelenke

Wie kann man diese Beeren verwenden?

Maqui-Beeren gibt es bei uns als Saft, in getrockneter oder in konzentrierter pulverisierten Form. Der Geschmack ist leicht säuerlich, ähnlich unserer heimischen Brom- bzw. Blaubeere. Du kannst Maqui mit in den Smoothie oder ins Müsli geben oder den Saft einfach pur trinken. Die kleinen Beeren lassen sich aber auch zu Gelee, Marmelade oder im Kuchen verarbeiten.

Da es sich (wie alle anderen Superfoods auch) um ein Naturprodukt handelt, ist auch hier Vorsicht geboten vor möglichen Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten. Die genauen Dosierungsempfehlungen findest du auf den Packungen und sollten nicht überschritten werden.

Das Produkt sollte immer in Bio-Qualität, frei von Pestiziden und chemischen Zusätzen sein.

Kennst du die Wunderbeere bereits? Ich freue mich wie immer über dein Kommentar hier im Blog.

Be happy, healthy & in balance

Steffi

P9970362

1 Kommentar

  1. Pingback: Pink Berry Smoothie | wohlfuehlkost

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s