Ganzheitliche Tipps

Kraftpakete aus der Natur: Der rohe Kakao

Wer an Kakao denkt, denkt wahrscheinlich sofort an Schokolade oder an den Kakao als heißes Getränk. Und Schokolade oder heißer Kakao sind süß, treiben den Blutzuckerspiegel nach oben und zählen nicht gerade zu den gesündesten Lebensmitteln.

Roher Kakao dagegen ist unbedenklich im Verzehr. Es ist ein Naturprodukt, das viele wichtige Vitamine enthält, uns vor Krankheiten schützen kann, unsere Stimmung anheben kann und somit sehr gesund ist.

Wo kommt das Superfood her?

Die ursprüngliche Heimat ist das Amazonasgebiet. Das Klima für den Anbau muss ausreichend warm und feucht sein. Die Kakaopflanze wurde bereits 1.000 vor Chr. in Mittel- bzw. Südamerika das erste Mal erwähnt. Die Azteken verehrten die Pflanze bereits und verwendeten sie als Opfergabe und Zahlungsmittel. Auch einen Gewürztrank (ähnlich dem unseren Kakaogetränk) stellten sie daraus her. Weitere heutige Hauptanbaugebiete sind Afrika (v.a. die Elfenbeinküste) und Indonesien. Bei der Ernte sind die Kakaobohnen noch weiß. Die braune Färbung entsteht erst bei der Trocknung.

Was steckt drin?

Rohe Kakao-Nibs sind die Bruchstückchen der Kakaobohne und sind dadurch echter naturbelassener Kakao. Dies ist die roheste Form des Kakaos, der für den Konsum geeignet ist. Roher Kakao ist reich an den Aminosäuren Tryptophan und Arginin, enthält viele Antioxidantien, hat einen hohen Kalzium-, Magnesium- und Eisengehalt und viele weitere wichtige Vitamine, Ballaststoffe und ungesättigten Fettsäuren.

Was heißt das nun genau?

Tryptophan fördert unseren Schlaf und Entspannung. Weiterhin ist es die Vorstufe vom Serotonin, dem Glückshormon. Arginin ist wichtig für die Muskelerholung und den Muskelaufbau.

Der ORAC-Wert ist höher als bei der Acai-Beere und die vielen Flavanole fangen die freien Radikale ab. So werden Zellschäden verhindert, das Herz-Kreislauf-System geschützt, das Schlaganfall-Risiko gesenkt, der Blutdruck reguliert, die Verdauung positiv beeinflusst sowie die Durchblutung und geistige Fitness verbessert. Roher Kakao enthält auch Koffein und hat somit eine anregende Wirkung. Unsere Energie und Konzentration kann dadurch gesteigert werden.

Es gibt mittlerweile verschiedene Studien die belegen, dass roher Kakao Herzkrankheiten vorbeugt, Anti-Krebs-Eigenschaften besitzt, den Körper vor Erkältungen schützt, die Verarbeitung von Zucker im Körper verbessert (auch gut für Diabetiker) und sich positiv auf die Gewichtsabnahme auswirkt, da er den Appetit zügelt.

Hochwertige Produkte aus rohem Kakao haben keinen negativen Einfluss auf die Gesundheit und besitzen noch dazu einen hohen Nährwertgehalt. Sie dürfen nicht über 42°C erhitzt werden, da sonst die wertvollen Inhaltsstoffe zerstört werden. Es gibt keine empfohlene Tagesdosis, aber aufgrund der anregenden Wirkung sollte jeder für sich seinen Wohlfühl-Faktor beim Verzehr abschätzen.

Der Unterschied zu herkömmlicher weiterverarbeiteter Schokolade ist, dass diese meist über 130°C erhitzt wurde, sehr viel Zucker, Fette sowie Zusatzstoffe und nur einen geringen Anteil Kakao enthält. Dies wirkt sich nicht nur negativ auf die Qualität und den Nährwert des Produkts, sondern auch auf den Blutzucker- und Cholesterinspiegel aus.

Wie kann man rohen Kakao verwenden?

Rohe Kakao-Bohnen bzw. -Nibs kannst du im Internet oder Bio-Laden kaufen. Diese werden geschält oder ungeschält, als Pulver oder Butter angeboten. Der Geschmack vom rohen Kakao ist sehr intensiv, aromatisch, schokoladig. Ich verwende momentan rohe Kakaonibs und streue diese ins Müsli, in Smoothies und Kräutertee oder nehme sie zur Eisherstellung.

Dazu gebe ich gefrorene Bananen und Kakaonibs in den Mixer und püriere alles. Fertig ist ein leckeres und gesundes Schoko-Bananen-Eis ohne Zucker oder Zusatzstoffen. Die Banane kann natürlich durch anderes Obst ersetzt werden.

Stay happy, healthy & in balance

Steffi