Monat: Mai 2016

Hilfe zur Selbsthilfe: Was du über die 3 häufigsten Nahrungsmittelintoleranzen wissen solltest

Wie wäre es jetzt mit einem leckeren Stück Kuchen aus Weizenmehl mit ganz viel Obst und Sahne? Vielleicht bist du ja jemand, der sofort zustimmend nickt und am liebsten gleich bei mir vorbeikommen möchtest auf ein Kaffeekränzchen. Vielleicht kann ich dir damit aber auch überhaupt nicht den Mund wässrig machen. Einer Studie zufolge verzichtet fast jeder 4. in Deutschland auf bestimmte Lebensmittel, um Bauchweh, Blähungen und Durchfall zu verhindern. Meist sind es Indizien dafür, dass dein Körper bestimmte Lebensmittel nicht oder nur teilweise verarbeiten kann. Das Thema Nahrungsmittelintoleranzen ist momentan sehr beliebt und überall präsent. An jeder Ecke kannst du mittlerweile glutenfreies Brot oder laktosefreie Milch kaufen. Da die Symptome zu Allergien ähnlich sind, kommt es auch immer wieder zu Verwechslungen. Nun frage ich mich, sind Intoleranzen gerade Trend? Was ist es genau, was sind ihre Ursachen und wie wird man sie wieder los?

Antioxidantien: Warum diese Schutzengel für unsere Zellen so wichtig sind und die 5 goldenen Verzehr-Regeln

Kennst du den Spruch: „Wenn du glaubst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Engel her“? Heute dreht sich alles um Schutzengel, die dich täglich beschützen. Sie werden auch Antioxidantien oder Radikalfänger genannt. Doch was sind sie genau, wie wirken sie und wo stecken sie drin? Fangen wir mal ganz vorn bei den freien Radikalen an. Freie Radikale sind unvollständige Moleküle denen in der chemischen Struktur ein Elektron fehlt. Dadurch sind sie gefährlich instabil und permanent auf der Suche nach einem passenden Elektron, um wieder vollständig zu werden. Auf dieser Suche gehen sie ziemlich rücksichtslos und radikal vor, agieren sehr schnell und entreißen dann dem nächstbesten intakten Molekül das benötigte Elektron. Dies ist vergleichbar mit Taschendieben in der Fußgängerzone. Dieser Elektronen-Raub wird auch Oxidation genannt, was den Körper sehr belastet. Daher auch der Name oxidativer Stress. Das fatale dabei ist, dass das bestohlene Molekül nun selbst zum freien Radikal wird und nach einem neuen Opfer sucht. Damit entsteht eine gefährliche Kettenreaktion in unserem Organismus. Dies kann massive Schäden im Körper auslösen. Dazu gehören:

Heilende Mudras: Wie du mit Finger-Yoga deine Selbstheilungskräfte stärken und dein Wohlbefinden steigern kannst

Frauen schauen zuerst auf die Hände, Männer auf die Figur. Das ist das Ergebnis einer Studie. Aber nicht nur deshalb sollten wir unseren Händen mehr Beachtung schenken. Für viele von uns sind sie so selbstverständlich und dennoch wichtig, wie die Luft zum Atmen. Mit ihnen kannst du essen, schreiben, sprechen, spüren, greifen, klatschen, beten, kräftig zupacken, du kannst sie zur Faust ballen, jemanden begrüßen, die Daumen drücken, berühren und viele viele andere Dinge im Alltag bewältigen. Vielleicht hast du dir auch schon einmal eine wohltuende Wellness-Massage gegönnt und hier spüren können, welch‘ Wirkungen Hände und Finger auslösen können?

Was deine Haut verrät und ganzheitliche Maßnahmen für ein natürliches Anti-Aging-Programm

Die Haut ist der Spiegel unserer Seele, unsere Schranke zur Außenwelt, unser Thermostat, ein sehr wichtiges Entgiftungsorgan und mit ca. 2 qm das größte Organ im menschlichen Körper. Sie zeigt uns sehr deutlich wie unser Lebensstil momentan ist. Ganz pauschal kann man folgende Einteilung vornehmen: „Nachteulen“ haben meist eine fahle Haut, „Stubenhocker“ sind oft blass, „Partylöwen“ eher grau, sportliche aktive Menschen haben eine gut durchblutete Haut, die Haut von traurigen Menschen wirkt meist teigig und fröhliche Menschen haben eine rosige Haut. Findest du dich da wieder?

Warum du deiner Leber ab und zu mehr Beachtung schenken solltest und 15 ganzheitliche Tipps zur Leberpflege

Unsere Leber steht für das Leben und ist das Entgiftungsorgan Nr. 1. Doch Maßlosigkeit mag sie überhaupt nicht. Essen wir zu viel, zu süß, zu fett, zu eiweißreich oder zu kohlenhydratreich, trinken wir zuviel Alkohol, nehmen wir zu viele Drogen, Medikamente, chemisch-synstetische Körperpflegeprodukte oder haben wir zuviel Stress, Sorgen und sitzen wir zuviel, dann ist sie überlastet und wird krank.