Jahr: 2017

„Superfood Monday“ (36. Teil): Kardamom

Ursprünglich veröffentlicht auf wohlfuehlkost:
„Vorhang auf“ für Kardamom, unserem 36. Superfood bei wohlfuehlkost. Wo kommt das Superfood her? Kardamom gehört zur Familie der Ingwergewächse und kann über 3 Meter hoch wachsen. Ursprünglich stammt dieses Gewürz aus Südindien, Sri Lanka, Irak und Thailand. Heutige Anbaugebiete sind vor allem: Guatemala, Tansania, Madagaskar und Vietnam. Die getrockneten Fruchtkapseln gehören zu den ältesten und teuersten Gewürzen der Welt. Nur Safran und Vanille ist teurer. Man unterscheidet zwischen dem grünen Kardamom, der mit seinem pikant-süßlichen Aroma sehr gut zu Süßspeisen (vor allem weihnachtliches Gebäck oder Desserts), aber auch zu Salzigem passt und dem schwarzen Kardamom, der sehr erdig-herb-rauchig schmeckt und sehr gut mit deftigen Speisen und Fleischgerichten harmoniert. Die Fruchtkapseln, in denen die kostbaren Samen heranreifen, werden noch heute – vor der Reife – von Hand geerntet und anschließend je nach Sorte entweder in der Sonne oder über dem Feuer getrocknet. Was steckt drin? Kardamom ist schon seit über 3.000 Jahren als Heil- und Nahrungspflanze bekannt. In der indischen Küche ist das Gewürz nicht mehr wegzudenken und auch in der ayurvedischen Lehre spielen die Kardamomsamen eine wichtige…

Porridge mal anders: Geschichteter Matcha-Hafer-Amaranth-Pop-„Tannenbaum“ mit einer Orangen-Kokos-Creme

Ursprünglich veröffentlicht auf wohlfuehlkost:
Zutaten für 2 Portionen: 4 EL Haferflocken 2 EL Chia-Samen 6 EL Amaranth-Pops 2 TL Matcha-Pulver ca 450 ml Haferdrink (ungesüßt) 1 mittelgroßer oder 2 kleine Äpfel Orangen-Kokos-Creme: Saft einer halben ausgepressten Orange 125 g Coconut Milk Yoghurt Alternative Natur von Harvest Moon etwas Vanille aus der Mühle Topping: ein paar Maulbeeren, Goji-Beeren und rohe Cacaonibs 2 Orangenscheiben Zubereitung: Den Apfel waschen, Kerngehäuse ausstechen und in dünne Ringe schneiden. Den Haferdrink in einem Topf auf dem Herd erwärmen, die Haferflocken, Chia-Samen, Amaranth-Pops dazugeben und zum Kochen bringen. Leicht köcheln lassen, bis die Menge etwas eingedickt ist. Topf vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen, erst dann das Matcha-Pulver vorsichtig unterheben. Kurz ziehen lassen. Den Yoghurt mit dem Saft und Fruchtfleisch einer halben Orange vermengen und mit  Vanille abschmecken. Menge auf 2 kleine Gläschen aufteilen. Apfelringe mit dem Matcha-Porridge auf einen Teller zum „Tannenbaum“ schichten. Etwas Topping (je nach Belieben) drüber geben. ♡♡♡ Viel Spaß beim Schichten und Genießen ♡♡♡ ?

Weihnachtsbäckerei: Gesund und lecker (Matcha-Kekse, Zimtsterne, Vanille-Kipferl und Lebkuchen-Kugeln)

Ursprünglich veröffentlicht auf wohlfuehlkost:
Naschen ohne schlechtes Gewissen: Auch jedes Weihnachtsgebäck-Rezept lässt sich super einfach in eine gesunde und leckere Variante umwandeln. Ganz nach deinen Vorlieben und egal ob zuckerfrei, vegan und/oder glutenfrei. Wie das geht, erfährst du hier: Zutaten: Matcha-Kekse 600 g Buchweizenmehl 150 g gemahlene Mandeln 12 TL Matchapulver 1 TL Salz 9 EL Kokosöl 10 EL Mandelmilch frische Vanille aus der Mühle Zubereitung: Das Mehl und den Matcha in eine große Schüssel sieben. Die Mandeln und das Salz untermischen. Den Backofen auf 175°C vorheizen. Das Kokosöl leicht erwärmen, bis es flüssig ist. Das Kokosöl, die Mandelmilch und die Vanille mit den Fingern unter die Mehlmischung kneten. Das Backblech mit Backpapier auslegen. Aus dem Teig kleine Kugeln formen und mit der Handfläche platt drücken. Ca. 7-10 Minuten backen. Dann rausnehmen und auf dem Backpapier abkühlen lassen. Das Rezept ist angelehnt an: „Wach auf!“ Matcha Kekse Zutaten: Zimtsterne 250 g gemahlene Mandeln 75g Kokosblütenzucker 1 EL Chia-Samen 3 EL Wasser 1 EL Ahornsirup 1 Prise frische Vanille aus der Mühle 3 TL Zimt Zubereitung: Die Chia-Samen mit dem…

5 Fragen an: Sibylle Schöppel (österr. Kinder-Yoga-Pionierin)

Wer bist du und was machst du? Meine Name ist Sibylle Schöppel und ich bin ursprünglich diplomierte Kindergarten-Pädagogin. Hier kurz, wie alles begonnen hat: Während meines Au-pair-Jahres in den USA fand ich – damals als begeisterte, autodidaktische Wohnzimmer-Yogini – eine Kinderyogalehrer-Ausbildung in New York City. Ich war so inspiriert wie noch nie zu vor und wollte Kinderyoga unbedingt in mein Leben integrieren. Bald darauf flog ich auf einen vermeintlichen Urlaub nach México City und aus diesem „Urlaub“ wurden sage und schreibe vier Jahre in 25-Millionen-Stadt. Die ersten zwei Jahre arbeitete ich als Kindergarten-Pädagogin an der deutschen Schule und dann boomten meine Kinderyoga-Kurse so sehr, dass ich mich damit selbstständig machte. Nach meiner Erwachsenen-Yogalehrer-Ausbildung in Indien war ich startklar für meine Vision, für „mein Baby, und das war „Kinderyoga“ nach Österreich zu bringen. 2007 leitete ich die erste Kinderyogalehrer-Ausbildung in Wien. Mittlerweile biete ich in ganz Österreich und vereinzelt auch in Deutschland zertifizierte Kinder- und Teenager-Yoga-Lehrer-Ausbildungen sowie Spezial-Weiterbildungen an. Ich habe im Laufe der Zeit, ursprünglich für meine Ausbildungen, Kinderyoga Lern- und Spielmaterial entwickelt. Von Kartensets …