Monat: August 2017

Das Geheimnis der Mikronährstoffe (3. Teil) – Die sekundären Pflanzenstoffe

Ursprünglich veröffentlicht auf wohlfuehlkost:
Die Makronährstoffe sind den meisten von uns sicherlich ein Begriff. Im Vergleich dazu wird jedoch den Mikronährstoffen eine viel zu geringe Bedeutung im Alltag zuteil. In der 3-teiligen Blogreihe „Das Geheimnis der Mikronährstoffe“ möchte ich etwas Aufklärungsarbeit leisten und Licht in den Nährstoff-Dschungel bringen. Hier kannst du auch nochmals die ersten beide Teile rund um die Vitamine (Teil 1) sowie den Mineralstoffen und Spurenelementen (Teil 2) nachlesen. Im 3. Teil dreht sich nun alles um die sekundären Pflanzenstoffe. Auch hier werde ich den Fragen nachgehen, was es mit den kleinen Stoffe auf sich hat, welche Gefahren im Alltag dabei lauern und wie du Stolperfallen umgehen kannst. Was sind sekundäre Pflanzenstoffe? Welche Aufgaben haben sie in der Pflanze? Neben Makronährstoffen, Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen, enthalten alle pflanzlichen Lebensmittel auch sekundäre Pflanzenstoffe. Diese bioaktiven Pflanzenstoffe, auch Phytochemikalien genannt, werden nicht primär für das pflanzliche Wachstum oder deren Entwicklung benötigt, sondern tragen nur sekundär dazu bei. Die sekundären Pflanzenstoffe werden in Klassen, Gruppen und Untergruppen unterteilt. Zur Klasse der Polyphenole, von denen es ca. 4.000 unterschiedliche…

Das Geheimnis der Mikronährstoffe (2. Teil) – Die Mineralstoffe und Spurenelemente

Ursprünglich veröffentlicht auf wohlfuehlkost:
In der 3-teiligen Blogreihe „Das Geheimnis der Mikronährstoffe“ möchte ich etwas Licht in den Nährstoff-Dschungel bringen und in diesem Zusammenhang auch deren Bedeutung auf unseren gesamten Organismus hervorheben. Wenn du den ersten Teil rund um die Vitamine nochmals nachlesen möchtest, dann klick hier . Zur Gruppe der Mikronährstoffe gehören neben den Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen, auch noch die Mineralstoffe und Spurenelemente, um die es in diesem 2. Teil im speziellen geht. Auch hier werde ich den Fragen nachgehen, was es mit den kleinen Stoffen und Elementen auf sich hat, welche Gefahren im Alltag dabei lauern und wie du Stolperfallen umgehen kannst. Was sind Mineralstoffe und Spurenelemente? Welche Aufgaben haben sie? Mineralstoffe, die auch Mengenelemente genannt werden, kommen wie der Name bereits verrät in größeren Mengen im Körper vor (> 50 mg/kg Körpergewicht). Sie sind alle essentiell und in der richtigen Dosis ungiftig. Zu den 7 wichtigsten Mineralstoffen zählen: Calcium, Phosphor, Magnesium, Natrium, Kalium, Chlorid und Schwefel. Diese Stoffe liefern zum Beispiel das Baumaterial für unsere Zähne und Knochen. Die Spurenelemente oder…

Das Geheimnis der Mikronährstoffe (1. Teil) – Die Vitamine

Ursprünglich veröffentlicht auf wohlfuehlkost:
Unser Körper ist täglich darauf angewiesen, was wir ihm zuführen, egal ob im körperlichen, seelischen oder geistigen Bereich. Für mich gehört es dazu, dass ich meinen Körper pflege, ihn nicht mit Abfall zumülle, wie zum Beispiel mit schlechter Nahrung, schlechten Gedanken, Gewalt oder Giften auf allen Ebenen. Ich finde es toll, ihn zu pflegen, mich um ihn zu kümmern, mich zu bewegen, ihm die Auszeiten zu geben, die er sich wünscht, ihm regelmäßig Gutes zu tun, aufzuräumen, auszumisten und mich auch bei ihm zu bedanken. Und das ist gar nicht so schwierig, denn wir dürfen jeden Tag aufs Neue entscheiden, was und wie wir unseren Körper, unseren Geit und unserer Seele Zeit schenken und Gutes tun möchten. Es ist nie zu spät damit anzufangen. Es gibt keinen besseren Tag als HEUTE, hier und jetzt. Wir essen jeden Tag mehrmals, manche von uns dabei etwas mehr, andere weniger. Einige wählen dabei bewusst aus. Andere nicht, schauen nicht aufs Etikett und hinterfragen auch nicht. Entweder aus Leichtsinn, Unkenntnis oder einfach nur Desinteresse, weil es ja…

5 Fragen an: Lea Hoop (Health Coach)

Wer bist du und was machst du? Ich bin Lea, 25 und komme aus Hamburg. Mein zuhause ist die Welt. Ich liebe es zu reisen und neues zu entdecken. Ich bin Health Coach und helfe Menschen, die mehr in Ihrem Leben wollen, ihre Begeisterung wieder zu finden. Ich bringe Menschen wieder zum Lachen, und gebe Ihnen das Bewusstsein für sich selbst, für Ihren Körper, das Leben und die Welt zurück. Ich unterstütze sie dabei ihr eigenes gesundes und glückliches Leben zu kreieren. Was bedeutet für dich Wohlfühlen? Wohlfühlen bedeutet für mich in all meinen Bereichen im Leben in Balance zu sein. Meinen Körper das zu geben was er braucht. Zeit für mich selbst zu haben. Mich zu bewegen. Tolle Beziehungen zuhaben. Und wenn ich lache und voller Begeisterung bin. Was ist deine persönliche Wohlfuehlkost? Mein Frühstück. Frühstück ist für mich die wichtigste Mahlzeit. Meistens besteht es aus Porridge in allen möglichen Variationen. Wie schaut dein Wohlfühl-Tag aus? Den kreiere ich mir jeden Tag neu. Jeder Tag sollte ein Wohlfühl-Tag sein. Immer wieder auf eine neue …

5 Fragen an: Mareile Hertel (Extreme Athlete & Triathlete)

Wer bist du und was machst du? Ich heiße Mareile Hertel, bin 34 Jahre alt, meine Berufung habe ich im Bauingenieurswesen gefunden, doch meine Passion ist der extreme Ausdauersport. Wann immer es meine Zeit zulässt, stelle ich mich neuen Herausforderungen. Umradel dabei ganze Länder, schwimme von Insel zu Insel durch den Atlantik oder durchlaufe Bayern und die Alpen. Dabei fasziniert mich, was der/mein menschliche/r Körper in der Lage ist zu leisten und welche Strecke ich im Stande bin zurück zu legen wenn Körper und Geist eine Einheit bilden. Was bedeutet für dich Wohlfühlen? Wohlfühlen bedeutet für mich diese ganz besondere innere Ruhe, nachdem ich ein neues Ziel erreicht habe. Meine Mitte gefunden zu haben, nachdem Körper und Geist eine lange anstrengende Reise hinter sich haben. Es folgt eine warme Dusche im ersehnten Zuhause. Man ist erschöpft und dadurch ruhig. Alles hält für Stunden inne und verarbeitet unterbewusst das Erlebte. Ich werde völlig entspannt und fühle mich wohl. Was ist deine Wohlfühlkost? Ich liebe frische, naturbelassene Lebensmittel. Obst und Gemüse in all seinen Variationen, gepaart mit …

Wie du es schaffst, ungeliebte Gewohnheiten aufzubrechen (Schritt-für-Schritt-Anleitung)

Ursprünglich veröffentlicht auf wohlfuehlkost:
Seien wir einmal ehrlich: Wir sind doch alle Gewohnheitstiere. Gewohnheiten sind ständige Begleiter von uns. Sie haben Macht über uns. Wir machen es so, weil wir es schon immer so machen, sei es aus Lust, Routine oder Belohnung. Man spricht dabei von den sogenannten Denkgewohnheiten (was denke ich über Dinge oder Personen), Gefühlsgewohnheiten (z.B. wann empfinde ich Angst) und Verhaltensgewohnheiten (Rauchen, Fast-Food oder Nägel kauen, …).? Diese lassen sich wiederum in die?guten und schlechten Gewohnheiten unterteilen. Mit schlechten Gewohnheiten meine ich, dass uns diese kurzfristig vielleicht Lust und Entspannung bringen können, aber gleichzeitig auch Frust und langfristig körperliche Schäden verursachen. Was hältst du eigentlich davon: einfach einmal neue Wege zu gehen, den ausgetretenen Trampelpfad zu verlassen, einen neuen Weg anzulegen, sprich alte Gewohnheiten aufzubrechen, abzulegen und sich neue?anzueignen? In der letzten Woche?hatte ich dir empfohlen eine Morgenroutine?in deinem Alltag einzubauen. Das hilft?den positiven roten Faden vom Morgen mit in den gesamten Tag zunehmen. Heute geht es darum?Gewohnheiten aufzubrechen. Die Gewohnheiten, die automatisch und unbewusst ablaufen und dir selbst mittlerweile…