Im Portrait

5 Fragen an: Anke Lüßenhop (Fachberaterin für holistische Gesundheit und Buchautorin)

Wer bist du und was machst du?

Mein Name ist Anke Lüßenhop und ich bin ursprünglich Grafik-Designerin, seit 1997 selbstständig. Der Beruf hat mir auch immer viel Spaß gemacht, aber irgendetwas schien mir zu fehlen.

Im Laufe des Lebens, als die Kinder (Jan, 16, Maja 14) da waren, interessierte ich mich immer mehr für Gesundheitsthemen. Als meine Mutter vor 11 Jahren starb wollte ich wissen, was da passiert ist, was sie hätte anders machen können, unter welchen Umständen sie noch hätte leben können, denn sie litt schon seit vielen Jahren unter Übergewicht und Bluthochdruck und einer damit verbundenen Herzschwäche, an der sie schließlich auch starb.

Je mehr ich las, desto interessanter wurde das Thema ganzheitliche Gesundheit für mich. Als man bei mir eine beginnende Kniearthrose feststellte, stellte ich daher auch meine Ernährung extrem um, aß fast nur noch vegan, fast kein Fleisch mehr und selten Fisch.

Und siehe da, obwohl der Arzt gesagt hat, man könne da nichts mehr machen, das wäre halt Verschleiß, half meine Umstellung und die Anpassung meiner sportlichen Aktivitäten. Heute habe ich kaum noch Probleme mit dem Knie. Der Schaden ist zwar da, aber er macht keine Schwierigkeiten mehr.

Als ich Ende 2017 die Diagnose Brustkrebs erhielt, habe ich auch hier weiterhin auf die Ernährung gebaut und den Tumor nur operieren, aber ansonsten keine weiteren Behandlungen machen lassen. Die Macht der Psyche und der Ernährung ist meiner Meinung nach extrem groß und darauf baue ich in all meinem Denken und Handeln.

So habe ich 2017 auch ein Fernstudium zur holistischen Gesundheitsberaterin abgeschlossen und baue diese Tätigkeit gerade als zweites Standbein auf.

Ebenso 2017 habe ich mein veganes Kochbuch zum Thema „Vegan mit Familie – geht doch!“ geschrieben und August 2018 über Shaker Media herausgebracht.

Ich bin gespannt, wohin mich meine Reise führt. Im Moment finde ich das Leben auf jeden Fall sehr spannend.

Was bedeutet für dich Wohlfühlen?

Wohlfühlen bedeutet es für mich, wenn ich Spass an meiner Arbeit habe, aber ebenso genügend Freizeit und Ausgleich zum Job genießen kann.

Wenn ich Sport mache, etwas Schönes koche, mich auch mal auf’s Sofa legen und lesen kann, Zeit mit meiner Familie verbringe und auch die Möglichkeit habe, in den Urlaub zu fahren, um die Seele baumeln zu lassen.

Was ist deine Wohlfühlkost?

Ich liebe meinen Kambucha-Tee, den ich nachmittags trinke, wenn die Energiereserven fast aufgebraucht sind. Der macht mich fit.

Ich liebe meinen Smoothie am Morgen mit Banane und Beeren und einem Löffel Maca-Pulver, um mich für den Tag fit zu machen.

Und die Krönung ist mein allabendlicher Salat. Da esse ich eine riesen Portion, mehr nicht, kein Brot oder Ähnliches. Wenn ich den Salat mal nicht habe, merke ich richtig, wie mein Körper nach dem Chlororphyll verlangt.

Wie schaut dein Wohlfühltag aus?

Wenn wir am Wochenende Zeit haben, genießen wir ein langes, ausgiebiges, gesundes Frühstück.

Dann kochen wir gemeinsam und gehen am Nachmittag vielleicht eine große Runde mit dem Hund spazieren. Wenn das Wetter passt vielleicht noch eine Runde Motorradfahren.

Abends genießen wir dann die Ruhe auf dem Sofa, reden, lesen, machen Kerzen an oder treffen uns mit Freunden, um gemeinsam etwas zu kochen. Das ist Freizeit und Erholung pur.

Dein Wohlfühl-Tipp für alle Leser?

Man sollte sich vom Alltag nicht zu sehr einengen lassen. Man gerät schnell in ein Hamsterrad, aus dem man nicht mehr herauskommt. Das stresst nur, saugt Energie aus dem Körper, verursacht Stress und macht letzten Endes krank.

Wichtig ist, sich immer wieder Zeit für sich und seine eigenen Belange zu nehmen. Das können auch mal nur kleine Zeitfenster sein, wenn es anders nicht passt. Ein paar Minuten Meditation, eine kleine Spazierrunde, ein paar Seiten in einem guten Buch.

Diese Auszeit sollte man sich regelmäßig nehmen. Dazu eine gesunde Küche mit um die 70 % Obst und Gemüse, regelmäßig Sport, auch für die Ausdauer, dann bleibt man auch fit und gesund bis ins hohe Alter.

Weiterführende Links: