Alle unter Ayurveda verschlagworteten Beiträge

Was ist AYURVEDA?

Ayurveda setzt sich aus den Silben „Ayuh“ und „Veda“ der alten indischen Sprache Sanskrit zusammen. „Ayuh“ ist „das Leben“ und „Veda“ wird als „die Weisheit“ oder „nicht menschlichen Ursprungs“ angesehen.

Warum „ICH-Zeit“ so wertvoll ist

**WERBUNG** Montagmorgen, der Wecker klingelt, die Woche startet, der Terminkalender ist picke-packe voll mit Terminen. Auf gehts, der RUN der neuen Woche beginnt. Gerade in den Momenten, wenn der Kopf schwirrt und einem alles zu viel wird, ist es wichtig, sich bewusst Zeit für sich selbst zu planen und eine Auszeit sich wirklich zu gönnen. Sodass die eigenen Akkus wieder aufgeladen werden und das Wohlgefühl und die Balance bestehen bleibt.

KITCHARI – DIE ayurvedische DETOX-Speise (Basis-Rezept)

ZUTATEN (4-6 Portionen): 100g Mungdal 200g Basmati-Reis 2 Handvoll Gemüse (unterirdisch: bspw. Süßkartoffel oder Karotte) 2 Handvoll Gemüse (grün: bspw. Spinat, Mangold oder Grünkohl) 1 TL Koriandersamen 1 TL Fenchelsamen 1 TL Kreuzkümmelsamen 1 TL Kurkuma-Pulver 1 Stück Ingwer 1 Prise Salz 2 EL Kokosöl Wasser TIPP: Zum Abnehmen 1 Anteil Reis und 2 Anteile Mungdal nehmen. ZUBEREITUNG: Den Reis und Mungdal über Nacht in Wasser einweichen. Danach gut abspülen. Das Gemüse waschen, putzen und klein schneiden. Die Samen mörsern und alles in Kokosöl anrösten. Kurkuma, den kleingehackten Ingwer, Mungdal, Reis und das unterirdische Gemüse ebenfalls dazugeben und alles anrösten. Wasser dazugeben, bis alles bedeckt ist und bei kleiner Hitze ca. 30 Minuten köcheln lassen. Zwischendurch umrühren und ggf. Wasser dazugeben. Zum Schluss das grüne Gemüse dazugeben und 5 Minuten mitköcheln lassen. Mit Salz abschmecken und servieren. GUTEN APPETIT

Heilende Mudras: Wie du mit Finger-Yoga deine Selbstheilungskräfte stärken und dein Wohlbefinden steigern kannst

Frauen schauen zuerst auf die Hände, Männer auf die Figur. Das ist das Ergebnis einer Studie. Aber nicht nur deshalb sollten wir unseren Händen mehr Beachtung schenken. Für viele von uns sind sie so selbstverständlich und dennoch wichtig, wie die Luft zum Atmen. Mit ihnen kannst du essen, schreiben, sprechen, spüren, greifen, klatschen, beten, kräftig zupacken, du kannst sie zur Faust ballen, jemanden begrüßen, die Daumen drücken, berühren und viele viele andere Dinge im Alltag bewältigen. Vielleicht hast du dir auch schon einmal eine wohltuende Wellness-Massage gegönnt und hier spüren können, welch‘ Wirkungen Hände und Finger auslösen können?