Alle unter Eisen verschlagworteten Beiträge

„Superfood Monday“ (7. Teil): Aronia-Beere

Das heutige Superfood heißt Aronia-Beere. Wo kommt das Superfood her? Aronia- auch Apfel- oder Gesundheits-Beeren genannt sind ähnlich der Blaubeere kleine blaue Beeren und gehören zu den Rosengewächsen. Der Geschmack der kleinen Früchte ist sauer-herb. Ursprünglich beheimatet ist der sommergrüne Strauch im östlichen Nordamerika. Die Indianer haben dieser Beere bereits eine große Heilwirkung zugesprochen. Anfang des 20. Jahrhunderts haben russische Reisende die Pflanze dann mit nach Europa gebracht.

„Superfood Monday“ (3. Teil): Hanfsamen

Mit der „Superfood Monday“-Reihe möchte ich dir einen kurzen Überblick über das jeweilige Superfood geben. Wo kommt das Superfood her? Hanf ist eine der ältesten Nutz- und Zierpflanzen der Welt und wurde bereits 3.000 v.Chr. in China kultiviert. Ab ca. 900 v. Chr. wurde Hanf dann in Indien angebaut und erst 500 v. Chr. fand die Pflanze, die zur Familie der Hanfgewächse gehört, ihren Weg nach Europa. Dort wurde sie dann von den Griechen unter dem Namen Kannabis an die Römer abgegeben. Hanf kann vielseitig eingesetzt werden und findet seinen Nutzen in der Industrie (Kleidung, Schiffstaue, Papier), im Handwerk (Farben, Lacke) oder als Arznei- oder Rauschmittel. Wenn ich in diesem Zusammenhang von Hanf spreche, meine ich den Nutzhanf, der keinerlei berauschende Wirkstoffe enthält. Ich möchte Euch in diesem Kontext die Hanfsamen oder Nüsse, d.h. die Früchte der Hanfpflanze, vorstellen. Was steckt drin? Hanfsamen sind vollgestopft mit wichtigen Nähr-, Vital- und Mineralstoffen. Sie enthalten: alle essentiellen Aminosäuren reichhaltige Mengen an Antioxidantien gute Mengen an Calcium, Kalium, Magnesium, Schwefel, Eisen sowie der Vitamine A, B, C, D und E optimales Fettsäure-Verhältnis (Omega-6 zu Omega-3; …

„Superfood Monday“ (2. Teil): Goji-Beeren

Mit der „Superfood Monday“-Reihe möchte ich dir einen kurzen Überblick über das jeweilige Superfood geben. Heute im 2. Teil dreht sich alles um die Goji-Beere. Wo kommt das Superfood her? Die Goji-Beere – auch Wolfs- oder Glücksbeere genannt – macht einfach „happy“. Beheimatet ist die kleine rote Frucht in China sowie der Mongolei und gehört zur Familie der Nachtschattengewächse. Was steckt drin? Goji-Beeren zählen momentan zu den nahrhaftesten Superfoods und sind vollgepackt mit vielen Antioxidantien (Vitamine, Mineralstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe), Vitalstoffen und Aminosäuren. Sie liefern: 18 (von 20) Aminosäuren, inkl. aller 8 essenziellen beachtliche Mengen an Vitaminen u.a. auch der B-Gruppe und das seltene Vitamin E 6mal mehr Vitamin A (Beta-Carotin) als in Karotten 500mal mehr Vitamin C als in Orangen 15mal mehr Eisen als in Spinat 21 wichtige Mineralien und mehr als 20 Spurenelemente Goji-Beeren weisen einen extrem hohen ORAC-Wert (Oxygen Radical Absorption Capacity) auf. Der ORAC-Wert ist ein Maß bzw. eine Messmethode dafür, wie gut Antioxidantien freie Radikale neutralisieren können. Umso höher der Wert, desto besser werden die Antioxidantien vom Körper genutzt, um die freien …

„Superfood Monday“ (1. Teil): Chia-Samen

Mit der „Superfood Monday“-Reihe möchte ich dir einen kurzen Überblick über das jeweilige Superfood geben. Wo kommt das Superfood her? Die kleinen Chia-Samen (lat. Salvia Hispanica) kommen aus Zentral- bzw. Südamerika und gehören zur Familie der Lippenblütler. Chia bedeutet übersetzt „Stärke“ und gehörte bereits bei den Mayas zu den Grundnahrungsmitteln und Energieversorgern. Was steckt drin? Chia-Samen sind vollgepackt mit Nährstoffen. Anbei die wichtigsten im Überblick: bestehen zu über 20% aus Proteinen und liefern alle 8 essenziellen Aminosäuren liefern ein ideales Verhältnis von Omega 3- zu Omega 6-Fettsäuren (3:1) haben fünfmal mehr Calcium als Milch der Kalium-Anteil ist doppelt so hoch wie in Bananen der Eisengehalt ist 4mal höher als in Spinat enthält 15mal mehr Magnesium als Brokkoli besitzen die dreifache Menge von Antioxidantien im Vergleich zu Blaubeeren weitere enthaltene Vitamine sind: A, B, E, Bor, Folsäure und Zink Vorteile sind: wirken sich positiv auf dem Blutzuckerspiegel aus und regulieren diesen (der Abbau von Kohlenhydrate wird verlangsamt; Heißhungerattacken lassen sich vermeiden) liefern lang anhaltende Energie durch das Einweichen vergrößert sich ihr Volumen auf das Zehnfache, gut …